Operatives Spektrum

Ein Großteil der sportmedizinischen Operationen an Gelenken ist heutzutage mit minimalinvasiven Verfahren möglich (Arthroskopie). Daher sind die arthroskopischen Behandlungstechniken an Hüftgelenk, Kniegelenk, Schulter, Handgelenk, Sprunggelenk und Ellenbogen ein besonderer Schwerpunkt unserer Einrichtung. Im besonderen Augenmerk stehen Bandersatzoperationen am Kniegelenk, bei denen ein gerissenes vorderes oder hinteres Kreuzband durch eine körpereigene Sehne ersetzt wird. In diesem Zusammenhang werden die begleitenden Verletzungen z. Bsp. der Menisci und des Gelenkknorpels bis hin zur Knorpelzelltransplantation durchgeführt.

Aber auch am Schultergelenk geht der Trend schon seit mehreren Jahren eindeutig in Richtung arthroskopische Operationstechniken. Daher kommen heute auch am Schultergelenk nach einer Verrenkung (Luxation), einen Sehnenriss oder einer Enge des Schulterdaches (Impingementsyndrom) vorwiegend arthroskopische Verfahren zum Einsatz.

Die Hüftgelenkarthroskopie hat durch die nunmehr fundierten Kenntnisse über die Vorläuferstadien der Arthrose und die enorm innovative Weiterentwicklung der Instrumente einen wirklichen Stellenwert in der Prävention der Hüftgelenkarthrose bekommen. Hüftgelenkerhaltende minimalinvasive Eingriffe stellen einen weiteren Schwerpunkt im Portfolio unserer Einrichtung dar.

Auch die moderne komplexe Vorfußchirurgie, mit ihren individuell auf den Patienten abgestimmten multiplen Operationsverfahren, stellt seit Jahren ein Markenzeichen unserer Einrichtung dar.
Durch die unentwegte Weiterentwicklung schonender Narkoseverfahren und unserem Konzept der umfassenden Ansprechbarkeit für Patienten vor allem auch mit unmittelbar stattgehabten Unfällen haben wir die Behandlung von Knochenbrüchen (Frakturen) mit ins Konzept aufgenommen. Dabei steht uns ein weiterer, den heutigen Anforderungen entsprechender OP – Saal mit all den technischen und personellen Voraussetzungen zur Verfügung.